Hannah Schassner

Hannah Schassner wurde 1988 im Odenwald geboren und wuchs in Adelsheim auf. Im Jahr 2008 zog sie zum Studium nach Frankfurt am Main. Seitdem lebt und arbeitet sie dort als freischaffende Theatermacherin. Im Januar 2015 schloss sie ihr Studium als Magistra in Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Germanistik und Kunstgeschichte ab. Im Rahmen ihres Studiums war sie mit dem Erasmus-Stipendium im Jahr 2011 zum Studium der Theaterwissenschaft an der Universität Wien.

 

Schon im Laufe ihres Studiums beschäftigte sich Hannah Schassner mit den (politischen) Wirkweisen von Kunst, v. a. mit der Wirkweise des Komischen in den darstellenden Künsten und schrieb dazu ihre Magisterarbeit, im Speziellen zur Frage nach der Verschränkung von Komik und Kritik. Dieses theoretische Interesse untersucht sie seitdem in ihrer eigenen künstlerischen Praxis.

 

In Frankfurt ist sie unter andem aktiv als Regisseurin bei theaterperipherie (seit 2014 auch im Leitungsteam) und an den Landungsbrücken Frankfurt. 2016 gründete sie mit der Tänzerin und Choreographin Annika Keidel das Künstlerinnenkollektiv schassner&keidel (vormals: die kollektivschläfer), mit dem sie u.a. für flux Ästhetische Bildungsprojekte im ländlichen Raum durchführt und im Jahr 2018/2019 im Rahmen des Modellprojekts Theater für ALLE! (Kultusministerium Hessen) eine Fortbildungsreihe für GrunschullehrerInnen mit der im Rahmen eines Künstler-Residenz entwickelten LUDO-Methode durchführt.